www.medizinius.de » Ernährung und Diät

Kalzium Überdosierung: Wieviel braucht man, und was ist zu viel?

Kalzium ist das im menschlichen Körper am häufigsten vorkommende chemische Element. Kalzium ist ein wichtiges Element in der Ernährung und ein bedeutender Bestandteil und Stabilisierungsfaktor für die Festigkeit von Knochen, Zahnschmelz, Gewebe, Bändern, Sehnen und Haut. Positiven Einfluss hat das Mineral auf die Blutgerinnung, auf das Wachstum bei Kindern, auf die Hautneubildung, die Durchlässigkeit der Zellmembran, auf Nerven und die Enzymaktivierung. Kalzium macht vernarbtes Gewebe wieder weich und elastisch, stärkt Muskeln und Bänder, was bei Rückschmerzen wohltuend bemerkbar wird. Doch kann man auch zu viel Calcium zu sich nehmen, z.B. über Nahrungsergänzungsmittel?

Kalzium / Calcium Kapsel (© sulupress - Fotolia.com)

Kalzium / Calcium Kapsel (© sulupress – Fotolia.com)

Wieviel Kalzium / Calcium braucht man am Tag?

Der normale Tagesbedarf liegt bei erwachsenen Frauen und Männern bei 1.200 mg. Dieser Bedarf kann mit einem Frühstück mit einem Glas Milch, einem Becher Joghurt und einer Scheibe Vollkornbrot, mit Emmentaler Käse belegt, gedeckt werden. Krankheiten wie Krebs, Hormonstörungen, Knochenbrüche, Bluterkrankungen, Blutungsneigungen, Entzündungen, Schilddrüsenerkrankung, Alkoholismus oder mangelnde Körperaktivität über lange Zeit erhöhen den Kalziumbedarf.

Wichtig ist bei den damit auftretenden Beschwerden wie z.B. bei Krämpfen, Empfindungsstörungen, Osteoporose, das chemische Element Kalzium über Medikamente, Nahrungsergänzungsmittel oder eine gezielte Ernährung zuzuführen.

Nahrungsmittel mit einem hohen Kalziumgehalt sind Grüngemüse wie Broccoli und Kohl, Ananas, Heidelbeeren, Erdbeeren, Himbeeren, Pfirsiche, Nüsse, Kürbiskerne, alle Milchprodukte, Hartkäse und Vollkornprodukte.

Kalzium Überdosierung bei normaler Ernährung unwahrscheinlich

Eine Kalziumüberdosierung ist bei normaler Ernährung und regulierter und bedachter Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln oder Medikamenten kaum möglich und wenn, dann nur bei gleichzeitiger Einnahme von hohen Dosen Vitamin D. Ein abweichender Kalziumspiegel im Blut ist meist auf Erkrankungen der Schilddrüse und deren Fehlfunktion zurückzuführen. Symptome wie Erbrechen, Übelkeit, Schwindel, Müdigkeit, zittern, krampfen, Nieren- und Leberversagen sind Zeichen für eine Kalziumdisharmonie im Körper.

Kalzium ist nicht nur das Salz für starke Knochen, Kalzium wirkt auch stark vorbeugend gegen Karies, Schwangerschaftsstreifen und –erbrechen, hilft bei Narbenverwachsungen das Gewebe wieder weich zu machen, unterstützt das Wachstum bei Kindern und die Zellbildung allgemein. Ein ausgewogener Kalziumgehalt im Körper hat somit generell großen Anteil am alltäglichen Wohlfühlfaktor. D.h. jedoch nicht, dass man Nahrungsergänzungsmittel und Kalzium-Präparate bis zur Überdosierung zu sich nehmen sollte – ganz im Gegenteil!

Statistiken zu Calciumpräparaten

Kalzium Überdosierung? - Einnahmehäufigkeit von Calcium zur Prophylaxe > Wie häufig nehmen Sie zur Vorbeugung und Gesunderhaltung Calcium? > Diese Umfrage zeigt die Einnahmehäufigkeit von Calcium. 61,9 Prozent der Befragten nehmen nie Calcium zur Vorbeugung und Gesunderhaltung ein. (Quelle: Statista / Typologie der Wünsche)

Einnahmehäufigkeit von Calcium zur Prophylaxe > Wie häufig nehmen Sie zur Vorbeugung und Gesunderhaltung Calcium? > Diese Umfrage zeigt die Einnahmehäufigkeit von Calcium. 61,9 Prozent der Befragten nehmen nie Calcium zur Vorbeugung und Gesunderhaltung ein. (Quelle: Statista / Typologie der Wünsche)

Nahrungsergänzungsmittel - Umsatzstärkste Gruppen in Deutschland > Die vorliegende Statistik zeigt die zehn umsatzstärksten Gruppen* von Nahrungsergänzungsmitteln in Deutschland in den Jahren 2011 und 2012. Im Jahr 2012 wurden mit Calciumpräparaten deutschlandweit rund 65 Millionen Euro umgesetzt. (Quelle: Statista / IMS Health)

Nahrungsergänzungsmittel – Umsatzstärkste Gruppen in Deutschland > Die vorliegende Statistik zeigt die zehn umsatzstärksten Gruppen* von Nahrungsergänzungsmitteln in Deutschland in den Jahren 2011 und 2012. Im Jahr 2012 wurden mit Calciumpräparaten deutschlandweit rund 65 Millionen Euro umgesetzt. (Quelle: Statista / IMS Health)

Umfrage in Deutschland zur Verwendung rezeptfreier Mineralstoffe > Diese Statistik zeigt das Ergebnis einer Befragung in Deutschland zur Verwendung rezeptfreier Mineralstoffe von 2007 bis 2013. Im Jahr 2012 gab es zum Zeitpunkt der Befragung rund 13,84 Millionen Personen, die in den letzten 3 Monaten rezeptfreie Mineralstoffe (wie Magnesium, Calcium etc.) verwendet hatten. (Quelle: Statista / IfD Allensbach)

Umfrage in Deutschland zur Verwendung rezeptfreier Mineralstoffe > Diese Statistik zeigt das Ergebnis einer Befragung in Deutschland zur Verwendung rezeptfreier Mineralstoffe von 2007 bis 2013. Im Jahr 2012 gab es zum Zeitpunkt der Befragung rund 13,84 Millionen Personen, die in den letzten 3 Monaten rezeptfreie Mineralstoffe (wie Magnesium, Calcium etc.) verwendet hatten. (Quelle: Statista / IfD Allensbach)

Publiziert am: 3. März 2009

Verschlagwortet mit: