www.medizinius.de » Arznei und Medikamente

Liste der 12 Schüssler Salze: Calcium, Ferrum, Kalium, Magnesium & Co

Voraussetzung für Vitalität und Gesundheit sind ausreichend Mineralstoffe im Körper, denn viele lebenswichtige Funktionen im Organismus sind von diesen Stoffen abhängig. Zu dieser Erkenntnis war Dr. Wilhelm Heinrich Schüssler schon im 19. Jahrhundert durch seine Forschungen gekommen. Er vertrat die Ansicht, dass Krankheiten durch einen gestörten Mineralstoffhaushalt entstehen und mit der Zufuhr der richtigen Stoffe geheilt werden könnten. Dabei sollen die Salze durch homöopathische Aufbereitung bis in die kleinsten menschlichen Zellen gelangen und dort wirken.

Wissenschaftlich ist diese Theorie jedoch nicht anerkannt und eine Wirksamkeit wurde bisher nicht nachgewiesen. Nichtsdestotrotz sind Heilpraktiker und viele andere Menschen überzeugt, dass Schüssler Salze bei einer großen Anzahl von Befindlichkeitsstörungen wirksam sind. Ursprünglich von Dr. Schüssler als Heilmittel entwickelt, dienen die nach ihm benannten Schüssler Salze heute mehr der Gesundheitsprophylaxe und als Begleitung bei verschiedenen Therapien.


YOUTUBE-VIDEO: Dr. Schüßler Salze (DHU, Deutsche Homöopathie Union)
(www.youtube.com/watch?v=HqXpkrMCGcc)

Was sind Schüssler Salze?

Schüssler Salze sind Mineralstoffe, die von Natur aus im Körper vorhanden sind. Sie werden vom Körper jedoch nicht selbst erzeugt, sondern müssen durch die Nahrung regelmäßig und ausreichend aufgenommen werden. Fehlt einer oder mehrere dieser Mineralstoffe, entstehen Mangelerscheinungen.

Die Einnahme von Schüssler Salzen dient aber nicht dazu, diese Mangelerscheinungen aufzuheben, wie fälschlicherweise immer wieder angenommen wird. Sie können nur helfen, den gestörten Mineralstoffhaushalt zu regulieren, um die Mineralstoffe aus der Nahrung wieder besser aufzunehmen und zu verwerten. Idealerweise sollen sie den Körper unterstützen und im Krankheitsfall Heilungsimpulse auslösen. Schüssler Salze gelten als biochemische Funktionsmittel und als solche sind sie in Deutschland apothekenpflichtig. Dadurch ist das Herstellungsverfahren festgelegt und wird streng kontrolliert. Man bekommt die Schüsslersalze aber nicht nur in stationären Apotheken vor Ort, sondern auch in den verschiedensten Versandapotheken, siehe z.B. www.bio-apo.de/schuessler-salze.185.0.html.

Für eine direkte Aufnahme der Salze im Körper müssen sie zuerst durch besondere Verreibungsvorgänge (Potenzierung) vereinzelt werden. Dabei wird das betreffende Mineralsalz mit Milchzucker in mehreren Potenzschritten verrieben. Schüssler Salze haben die Potenz D 6, mit Ausnahme der Salze Nr. 1,3 und 11, die in D 12 angewendet werden. Zu dem Trägerstoff Milchzucker kommen als Hilfsstoff, je nach Hersteller, Kartoffel- oder Weizenstärke und Calciumbehenat. Tabletten mit Kartoffelstärke haben den Vorteil, dass sie von Menschen mit Glutenunverträglichkeit eingenommen werden können. Bei Laktose-Intoleranz (Milchzuckerunverträglichkeit) ist die Einnahme der Tabletten in geringen Mengen ohne Beschwerden möglich. Für sehr empfindliche Menschen gibt es die Schüssler Salze als Tropfen oder Globuli. Diabetiker können die Tabletten in der üblichen empfohlenen Dosierung aufnehmen ohne auf die BE zu achten; 48 Tabletten entsprechen 1 BE.

Schüssler Salze als Medikament: Hier das Salz Nr. 1 Calcium fluoratum (© otisthewolf - Fotolia)

Schüssler Salze als Medikament: Hier das Salz Nr. 1 Calcium fluoratum (© otisthewolf – Fotolia)

Dosierung und Einnahme der Schüßler Salze

Bei den Schüssler Salzen wird der Wirkstoff vorrangig über die Mundschleimhaut aufgenommen. Daher ist es wichtig, die Tabletten langsam im Mund zergehen zu lassen. Nur so kommen die aufgeschlossenen Salze im Idealfall dorthin, wo sie wirken sollen. Die Einnahme der Salze sollte möglichst etwa 30 Minuten vor oder nach den Mahlzeiten erfolgen, damit die Wirkung nicht durch Lebensmittelsäuren beeinträchtigt wird. Bei akuten oder beginnenden Beschwerden soll anfangs etwa alle 5 Minuten eine Tablette eingenommen werden. Dies zielt vor allem darauf ab, dass die Symptome rasch nachlassen. Später kann die Einnahme auf zweistündlich bis zu dreimal täglich reduziert werden. Bei chronischen Erkrankungen verspricht man sich mit der Regeldosierung, drei- bis sechsmal täglich ein bis zwei Tabletten, eine Abnahme der Beschwerden. Trotzdem sollten die Grenzen der Selbstbehandlung bei chronischen Erkrankungen und akuten Beschwerden beachtet und eine Abklärung durch Arzt oder Heilpraktiker vorgenommen werden – und man Schüssler Salze nicht einfach wild drauf los in Online-Apotheken bestellen oder in der Pharmazie vor Ort kaufen.

Eine besondere Form der Einnahme ist die „Heiße Sieben„. Dabei werden die Tabletten in heißem Wasser aufgelöst und schluckweise getrunken. Durch die Wärme wird die Durchblutung angeregt, die Salze gelangen rascher in die Zellen und können so schneller wirken. Diese Form der Anwendung hat sich besonders bei der Nummer 7, Magnesium phosphoricum, als krampf- und schmerzstillendes Mittel durchgesetzt. Daher auch „Heiße Sieben“.

Mineralsalztherapie nach Dr. Schüssler: Anwendung der Schüssler Salze

Jeder Vorgang im Körper benötigt Mineralstoffe, daher ist eine gesunde und vollwertige Ernährung wichtig. Schüssler Salze können kein Ersatz für unausgewogene Nahrung sein, denn sie zielen nur darauf ab, in mineralstoffbedingte Störungen des Körpers einzugreifen. Hier können zur Stärkung des Allgemeinbefindens und bei leichteren Beschwerden wie Schlaflosigkeit, ständigem Stress, nervöser Unruhe oder auch Beautyproblemen mehrwöchige Kuren mit Schüssler Salzen gemacht werden. Dazu kombiniert man meist mehrere Salze miteinander und nimmt sie wechselweise ein. Bei seinen Forschungen kristallisierte Dr. Schüssler eine Liste von zwölf Salzen heraus, die als Basissalze bezeichnet werden. Daneben gibt es noch zwölf Ergänzungssalze (die Schüssler Salze Nr. 13 bis Nr. 27), zum Beispiel Kupfer, Zink und Mangan. Von diesen verspricht man sich einen Erfolg, wenn die Basissalze nicht zufriedenstellend wirken oder bei chronischen Beschwerden. Trotz des Versprechens „Schüssler Salze sind Hilfe zur Selbsthilfe ohne bekannte Neben- und Wechselwirkungen“, sollten die Salze nicht allzu sorglos eingenommen werden.

Umsatz mit homöopathischen Mitteln in Deutschland (Quelle: Statista / Der Spiegel)

Umsatz mit homöopathischen Mitteln in Deutschland (Quelle: Statista / Der Spiegel)

Schüßlers Liste: Übersicht der 12 Schüssler Basissalze

  • Nr. 1 Calcium fluoratum

    Dieses Salz kommt im Hautgewebe, Sehnen, Knochen und Zähnen vor und sorgt für Festigkeit. Es wird angewendet bei erschlafften Gefäßen, für Gelenke und Knochen, für Haut und Nägel. Besonders bei Hornhaut soll das Schüsslersalz Nr. 1 Calcium fluoratum die Haut weichmachen.

  • Nr. 2 Calcium phosphoricum

    Calcium phosphoricum ist in allen Knochen und Zellen enthalten. Daher soll es die Entwicklung und das Wachstum fördern. Auch als Regenerationssalz wird das Schüsslersalz #2 nach Krankheiten angewendet.

  • Nr. 3 Ferrum phosphoricum

    Ferrum phosphoricum gilt als Feuerwehr unter den Schüssler Salzen, da es für alle akuten Beschwerden wie Verletzungen, Entzündungen oder beginnende Erkältungen eingesetzt wird. Außerdem soll #3 die Eisenverteilung im Körper regulieren.

  • Nr. 4 Kalium chloratum

    Von diesem Salz verspricht man sich Hilfe bei Haut- und Schleimhautentzündungen, Sehnenscheidenentzündung, zu viel oder zu wenig Magensäure. Auch bei Erkältungen soll die #4 Kalium chloratum helfen.

  • Nr. 5 Kalium phosphoricum

    Dieses Salz wird als das wichtigste Schüssler Salz bezeichnet, da es gleichermaßen Körper, Geist und Seele stärkt. Kalium phosphoricum soll bei leichten Depressionen, Erschöpfungszuständen, geistiger Beanspruchung, Konzentrationsstörungen oder Reizbarkeit Hilfe bringen.

  • Nr. 6 Kalium sulfuricum

    Kalium sulfuricum ist die #6 unter den Schüsslersalzen. Es dient als Entgiftungssalz und soll bei Mattigkeit, Kältegefühl, Gliederschmerzen, chronischen Hauterkrankungen und zur Unterstützung der Leber helfen.

  • Nr. 7 Magnesium phosphoricum

    Magnesium phosphoricum gilt als das wichtigste Mittel bei Schmerzen und Krämpfen. Es soll bei vielen Arten von Krämpfen und Schmerzen helfen. Ebenso bei Erregungszuständen, nervösem Zittern, Einschlafstörungen oder innerer Unruhe.

  • Nr. 8 Natrium chloratum

    Wenn es kracht – die Nr. 8, besagt schon viel über die Verwendung dieses Salzes. Von Natrium chloratum verspricht man sich bei Gelenkbeschwerden und allen Störungen des Flüssigkeitshaushaltes Hilfe.

  • Nr. 9 Natrium phosphoricum

    Dieses Salz neutralisiert Säuren und wird daher überall bei einer gestörten Säurebildung angewendet. Es reguliert den Stoffwechsel bei Magen- und Harnsäure, Verdauungsbeschwerden, Blasenentzündung oder Sodbrennen.

  • Nr. 10 Natrium sulfuricum

    Natrium sulfuricum soll bei der Ausscheidung von Wasser und Stoffwechselprodukten helfen wie etwa bei Wasseransammlungen in den Beinen, nässenden Hautausschlägen, Störungen im Stoffwechsel oder chronischen Katarrhen.

  • Nr. 11 Silicea

    Silicea zielt auf eine Stärkung von Haut, Haaren und Nägeln ab und gilt als Beauty-Salz. Es soll die Verwertung von Kalzium in den Knochen fördern. Es kann bei chronischen Erkrankungen wie Arthrose oder Sehnenscheidenentzündungen aber auch Heilimpulse anregen.

  • Nr. 12 Calcium sulfuricum

    Von Calcium sulfuricum verspricht man sich Hilfe bei hartnäckigen oder chronischen Entzündungen wie Nebenhöhlenentzündung, Katarrhen, Gelenk- oder Blasenentzündung. Auch zur Ausscheidung von Schlackenstoffen während einer Fastenkur soll dieses Salz hilfreich sein.

Schüssler Salze kaufen: Was sollte man beachten?

Bei der Selbstbehandlung mit Schüssler Salzen sollte man sich unbedingt vorher in der Apotheke beraten lassen hinsichtlich des richtigen Salzes und der korrekten Dosierung. Die Einnahme der Salze kann mit gesunder Ernährung, regelmäßiger Bewegung und Entspannung unterstützt werden.

Trotzdem gilt: Chronische Erkrankungen und starke akute Beschwerden sollten immer zuerst von einem Arzt abgeklärt werden. Je nach Diagnose können Schüssler Salze eventuell als ergänzende Therapie eingenommen werden.


YOUTUBE-VIDEO: „Was wir nicht wissen – Wie wirkt Homöopathie“ (youtube.com/watch?v=NTfU0CI-Ta4)

Das könnte Sie auch interessieren:

Publiziert am: 14. März 2013

Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , ,