www.medizinius.de » Schönheit und Kosmetik

Brustvergrößerung mit Eigenfett – Wann ist eine Eigenfetttransplantation / Eigenfettunterspritzung eine Option?

Natürlich geformte Brüste durch Brustvergrößerung mit Eigenfett

Reden wir heute einmal über die Eigenfetttransplantation bzw. Eigenfettunterspritzung als Methode der Brustvergrößerung. Fakt ist: Die meisten Frauen sind mit dem Aussehen ihrer Brüste unzufrieden. Sie sind zu klein, zu groß oder nicht straff genug. Bei manchen von ihnen haben sie sich in der Pubertät kaum vergrößert, bei anderen wiederum durch eine erfolgreiche Reduktionsdiät an Volumen verloren. Da ihr Busen nicht voll und gleichmäßig geformt ist, halten sich die Betroffenen für unattraktiv und weniger weiblich. Wer die finanziellen Möglichkeiten dazu hat, lässt sich die zu flachen Brüste mittels ästhetischer / plastischer Chirurgie vergrößern (siehe auch: Brustvergrößerungen in Deutschland) oder geht zumindest zum Brustlifting. Ein interessanter „Mittelweg“ zwischen Brustvergrößerung mittels Implantat und einem einfachen Busenlifting ist die Brustvergrößerung mit Eigenfett. Diese hat einige charmante Vorteile gegenüber dem Implantieren von Brustimplantaten; dennoch sollte man einiges wissen und im Vorfeld beachten.

Eigenfettbehandlung: Brustvergrößerung mit Eigenfett? - Eigenfetttransplantation, Eigenfettunterspritzung (© blattwerkstatt / Fotolia)

Eigenfettbehandlung: Brustvergrößerung mit Eigenfett? – Eigenfetttransplantation, Eigenfettunterspritzung (© blattwerkstatt / Fotolia)

Eigenfettbehandlung: Vor dem Eingriff

Jede Frau, die sich ihren Busen mithilfe der Eigenfettbehandlung vergrößern lassen möchte, sollte zuvor eine detaillierte Beratung in der schönheitschirurgischen Praxis in Anspruch nehmen. Im Rahmen dieses unverbindlichen Gesprächs erfährt sie, wie die Eigenfetttransplantation durchgeführt wird, welche möglichen Risiken es dabei gibt, wie lange die Operation dauert, wie die Nachbehandlung aussieht und mit welchen Kosten sie zu rechnen hat (vorweg: meist 3.000 – 4.000 EUR, siehe z.B. klinikamopernplatz.de/eigenfettbehandlung/kosten).

Die sich an die Beratung anschließende körperliche Untersuchung zeigt, ob die Wünsche der Betroffenen hinsichtlich einer Brustvergrößerung mit Eigenfett realisierbar sind. Außerdem vergewissert sich der Mediziner, dass bei der Patientin keine Brustkrebserkrankung vorhanden ist. Dazu wird meist ein Ultraschall gemacht.

Was ist eine Brustvergrößerung mit Eigenfett?

Eine Brustvergrößerung mit Eigenfett (Lipofilling) ist die Unterspritzung des Brustgewebes mit zuvor dem Körper der Betroffenen entnommenem Fettgewebe (Eigenfettunterspritzung). Es stammt aus den Oberschenkeln, dem Po, Bauch oder der Hüfte. Der chirurgische Eingriff ist in aller Regel minimal-invasiv, da er bei fachgerechter Durchführung keine benachbarten Gewebe schädigt und keine auffälligen Narben hinterlässt – ganz im Gegensatz zur Brustvergrösserung durch Implantate. Außerdem werden das Brustgewebe und die darüber befindliche Haut nur geringfügig belastet. Im Unterschied zu Brustimplantaten aus Silikon hat die Patientin nach der Operation kein Fremdkörpergefühl und weiche, runde, anatomisch geformte Brüste, die sich natürlich anfühlen. Die Eigenfettbehandlung in Form einer Eigenfetttransplantation eignet sich optimal für Frauen, die

  • eine nur geringe Volumenzunahme
  • eine Fettabsaugung an einer weiblichen Problemzone
  • einen Brustaufbau nach einer Brust-Amputation wünschen
  • Silikon-Implantate nicht vertragen können oder einfach keine Implantate wollen
  • eine bestehende Asymmetrie korrigieren möchten
Brustvergrößerung (Enzyklopaedia Aesthetica) | -) Was ist machbar und was ist sinnvoll? -) Was sind die aktuellen Operationsmethoden? -) Mit welchen Risiken muss bei einem solchen ästhetisch-chirurgischen Eingriff gerechnet werden? -) Was ist bei der Planung zu bedenken? -) An wen wende ich mich? Das Werk bietet eine ausführliche Orientierungshilfe. Neben einem spannenden medizinischen Kerntext findet man Hintergrundinformationen zum Berufsbild des Plastischen Chirurgen, einen Streifzug durch die Entwicklungsgeschichte, klar verständliche Illustrationen, unverfälschte Vorher-Nachher-Bilder und ein umfangreiches Glossar. (Amazon, 3851758900)

Brustvergrößerung (Enzyklopaedia Aesthetica) | Was ist machbar und was ist sinnvoll? Was sind die aktuellen Operationsmethoden? Mit welchen Risiken muss bei einem solchen ästhetisch-chirurgischen Eingriff gerechnet werden? Was ist bei der Planung zu bedenken? An wen wende ich mich? Das Werk bietet eine ausführliche Orientierungshilfe. Neben einem spannenden medizinischen Kerntext findet man Hintergrundinformationen zum Berufsbild des Plastischen Chirurgen, einen Streifzug durch die Entwicklungsgeschichte, klar verständliche Illustrationen, unverfälschte Vorher-Nachher-Bilder und ein umfangreiches Glossar. (Amazon, 3851758900)

Der operative Eingriff dauert inklusive der Fettabsaugung anderthalb bis zwei Stunden und wird entweder ambulant oder in einer Klinik durchgeführt. Der Chirurg entscheidet sich im Regelfall für eine Vollnarkose. Frauen, die eine Eigenfettunterspritzung vornehmen lassen, müssen mit einer gesellschaftlichen Ausfallzeit von zwei Wochen rechnen. Während dieser Zeit sind ihre Brüste stark angeschwollen und zeigen Blutergüsse, was jedoch völlig normal ist. Die Patientin verspürt außerdem Spannungsgefühle in der Brust.

Sportliche Aktivitäten und das Heben von Lasten sind frühestens vier Wochen nach der Eigenfettbehandlung wieder erlaubt. Ein halbes Jahr nach der OP ist das endgültige Ergebnis der Brustvergrößerung mit Eigenfett sichtbar. Wünscht sie einen noch größeren Busen, kann drei Monate nach dem Eingriff eine weitere Eigenfettbehandlung erfolgen. Wie gut das körpereigene Fett in das Brustgewebe einheilt, variiert von Patientin zu Patientin. Etwa 30 Prozent der Fettzellen werden in den Folgemonaten vom Körper wieder abgebaut. Daher wird bei der Eigenfettunterspritzung meist mehr Fett injiziert als mit der Patientin vereinbart.

Wie läuft die Brustvergrößerung ab?

Nach Verabreichung der Vollnarkose führt der Chirurg zuerst eine Liposuktion (Fettabsaugung) durch. Er macht einen 0,5 bis 1 cm großen Einschnitt in die zuvor gekennzeichneten Stellen und spritzt dann eine Kochsalzlösung, Wasser und ein Betäubungsmittel unter die Haut (Tumeszenz-Verfahren, siehe Tumeszenz Liposuktion). Dabei lösen sich die Fettzellen aus dem Gewebe, sodass sie sich danach zusammen mit der Tumeszenz-Lösung über eine Kanüle leicht absaugen lassen. Sie werden dann in einer Zentrifuge mehrmals gereinigt, gefiltert, emulgiert und anschließend als reines Körperfett über wenige Millimeter große Einschnitte an den Brustinnen- und Außenseiten in den Busen gespritzt. Der Chirurg verteilt sie fächerförmig unter der Haut, sodass die Brüste gleichmäßig gefüllt werden. Danach schließt er die winzigen Einschnitte und legt der Patientin einen elastischen Verband an. Wie die Eigenfetttransplantation abläuft, zeigt folgendes Video:

YOUTUBE: Brustvergößerung durch Eigenfett – Wasserstrahl-Assistierte-Liposuktion
(youtube.com/watch?v=Mmc0VCvh-4)



Für wen ist die Eigenfettbehandlung nicht geeignet?

Frauen, die einen sehr flachen Busen und zu wenig Fettgewebe an den Problemzonen haben, können die Eigenfetttransplantation nicht bei sich durchführen lassen. Für Patientinnen mit instabilem Körpergewicht, bestimmten medizinischen Risiken (Lipödem) und verschlechterten Mammografie-Befunden ist die Methode der Eigenfettunterspritzung ebenfalls ungeeignet.

Bei zu straffer Brusthaut müssen sie sechs Wochen vor der geplanten OP täglich 10 Stunden lang einen speziellen Unterdruck-BH tragen, der die Durchblutung des Brustgewebes steigert und ausreichend Platz für das zu injizierende Fettgewebe schafft (BRAVA-Methode). Weiblichen Patienten, die ein Brust-Volumen von mehr als einer Körbchengröße erzielen möchten, werden meist Silikon-Implantate empfohlen.

Risiken der Eigenfetttransplantation

Die Eigenfettunterspritzung birgt kaum Risiken: Da sie mit körpereigenem Material erfolgt, sind Abstoßungsreaktionen ausgeschlossen. Außerdem kann es nicht zu Spätfolgen kommen, da die injizierten Fettzellen auf natürliche Weise in das umliegende Gewebe einwachsen und nicht verkapseln können, wie das bei Silikon-Implantaten öfter passiert. Bei nicht fachgerechter Behandlung und Wundversorgung kann es jedoch zu Ölzysten im Brustgewebe und Wundinfektionen kommen. Die Fettabsaugung führt in sehr seltenen Fällen zum Entstehen von Blutgerinnseln und Lungenembolien.

Welche Nachsorge-Maßnahmen sind erforderlich?

An den Stellen, an denen das Fett für die Eigenfetttransplantation entnommen wurde, muss die frisch Operierte etwa vier Wochen lang Kompressionswäsche tragen, damit dort keine Unebenheiten entstehen. Außerdem müssen die Brüste sechs Wochen lang von einem Kompressions-BH in Form gehalten werden, sodass die Fettzellen gut einheilen können. Ein Jahr nach der Eigenfetttransplantation sollte eine weitere Ultraschalluntersuchung erfolgen, um einen Brustkrebs definitiv ausschließen zu können.

Kosten der Brustvergrößerung mit Eigenfett

Frauen, die sich ihre Brust mittels Eigenfettunterspritzung behandeln lassen, müssen mit Kosten von 3.000 bis 6.000 Euro rechnen. Die genauen Kosten sind – wie bei der Brustvergrösserung mit Implantaten – jedoch von der jeweiligen Klinik für Ästhetische Chirurgie abhängig. Manche schönheitschirurgische Praxis bietet für das Lipofilling auch eine Finanzierungslösung an, sodass die Patientin die Operationskosten in Raten abzahlen kann. Für die zuvor durchgeführte Beratung und die körperliche Untersuchung fällt eine Gebühr von etwa 50 Euro an. Die besten Erfahrungen machen Patientinnen, die nicht am Geld sparen und ihre Eigenfettunterspritzung in einer renommierten Klinik vornehmen lassen. Um herauszufinden, welche zu den besten gehören, ist es ratsam, sich die auf den einschlägigen Webseiten geschilderten Erfahrungen ehemaliger Patientinnen mit dem jeweiligen Anbieter durchzulesen.

Faltenunterspritzung mit Eigenfett

Fast jede Praxis, die Lipofilling zu ihrem Leistungsspektrum zählt, bietet zugleich eine Faltenunterspritzung mit Eigenfett an. Die unter örtlicher Betäubung vorgenommene Faltenbehandlung im Gesicht dauert meist nur eine Stunde und kann ambulant durchgeführt werden, gerade auch bei Mimikfalten. Dabei wird das unter der zu glättenden Falte befindliche Hautgewebe ebenfalls mit körpereigenem Fett unterpolstert. Die Faltenunterspritzung ist für sämtliche Arten von Falten geeignet. Die zur Faltenbehandlung im Gesicht benötigten Fettzellen stammen ebenfalls aus Körperarealen, in denen ausreichend oder übermäßig viel Fett vorhanden ist. Nach der Faltenunterspritzung mit Eigenfett ist die Patientin zwei Wochen lang nicht gesellschaftsfähig und sollte in dieser Zeit auch keinen Sport treiben, damit der Heilungsprozess erfolgreich verläuft. Vgl. alternativ die Faltenunterspritzung mit Hyaluronsäure.

 

Fragen? – Zum Weiterlesen auf dieser Website:

Interessante Statistiken zum Thema Brustvergrößerung

Busenlifting | Vorwissen zum Brust-Lifting

Zwei Möglichkeiten zum Fettabsaugen: Tumeszenz-Fettabsaugung vs. Radiofrequenz-Fettabsaugung

Das könnte Sie auch interessieren:

Publiziert am: 25. September 2017

Verschlagwortet mit: , ,