www.medizinius.de » Krankheiten und Probleme

Schizophrenie und bipolare Störung(en): Symptome, Unterschiede, Behandlung

Schizophrenie ist eine psychische Erkrankung, die zu einer Veränderung der Wahrnehmung, des Verhaltens bzw. der Gedanken führt. So können Menschen, die an einer Schizophrenie leiden, oft nicht zwischen Realität und Einbildung unterscheiden, sie glauben, dass sie verfolgt werden oder hören Stimmen.

Im Allgemeinen tritt die Krankheit zum ersten Mal zwischen dem 18. und 35. Lebensjahr auf, wobei Frauen und Männer davon gleich häufig betroffen sind. Im Gegensatz dazu ist eine bipolare Störung (auch manisch-depressive oder bipolare affektive Erkrankung genannt) durch wechselnde Episoden von extrem gehobener Stimmung (Manie) bzw. Depression gekennzeichnet. Die Stimmungslagen schwanken enorm und liegen zwischen extremer Einsamkeit und Euphorie, wobei die Zahl der Episoden bei jedem Betroffenen unterschiedlich ist und die Patienten zwischen den Episoden meist symptomfrei sind. Der Erkrankungsbeginn einer bipolaren Störung liegt zwischen dem 20. und 30. Lebensjahr.

Statistik über Psychische Störungen - Anteil der Fälle nach Diagnose >> Die Statistik zeigt den Anteil der Krankenhausfälle aufgrund psychischer Störungen nach Diagnoseuntergruppen in Deutschland im Jahr 2009. 10 Prozent der Krankenhausfälle bei Frauen entfielen auf Schizophrenie (Quelle: Statista / BKK Bundesverband).

Statistik über Psychische Störungen – Anteil der Fälle nach Diagnose >> Die Statistik zeigt den Anteil der Krankenhausfälle aufgrund psychischer Störungen nach Diagnoseuntergruppen in Deutschland im Jahr 2009. 10 Prozent der Krankenhausfälle bei Frauen entfielen auf Schizophrenie (Quelle: Statista / BKK Bundesverband).

Ursachen und genauere Symptomatik

Bei Patienten mit Schizophrenie treten verschiedenste Beschwerden auf, die jedoch nicht gleich stark ausgeprägt sein müssen. Grundsätzlich wird zwischen so genannten Grundbeschwerden und akzessorischen (zusätzlichen) Beschwerden unterschieden. Zu den Grundbeschwerden zählen Störungen des Sprechens und Denkens, wobei das Denken sehr oft nicht logisch und zusammenhängend erscheint und Gedanken mitten im Satz abbrechen. Darüber hinaus sind Schizophrene meist in ihre eigene Welt versunken und erleben ihre Persönlichkeit als zerschlagen und gespalten.

Neben diesen Grundsymptomen treten sehr häufig auch andere Beschwerden auf. So sind Schizophrene oftmals davon überzeugt verfolgt zu werden oder sie hören Stimmen bzw. Geräusche. Manchmal sind die Bewegungen extrem verlangsamt oder die Betroffenen leiden an depressiven Verstimmungen, wobei in solchen Situationen auch Suizidgefahr bestehen kann.

Die genauen Ursachen für das Auftreten einer Schizophrenie sind noch nicht bekannt. Möglicherweise spielen Neurotransmitter (chemische Botenstoffe) eine Rolle, außerdem sind bei Schizophrenen Teile des Gehirns oftmals verändert. Auch genetische Faktoren spielen eine Rolle, denn das Risiko eine Schizophrenie zu entwickeln steigt, wenn Eltern oder Großeltern ebenfalls davon betroffen sind. Erhöht wird die Anfälligkeit außerdem durch belastende Ereignisse wie schwere Krankheiten oder Stress.

Bei der bipolaren Störung überwiegt in den depressiven Perioden die Depression, die Patienten sind freudlos, leiden unter Durchschlafstörungen und verspüren wenig Appetit. In den manischen Phasen haben die Betroffenen Lebenskraft, die Stimmung ist gehoben und der Antrieb bzw. der Rededrang gesteigert. In diesen Phasen wird auf die Bedürfnisse der Mitmenschen wenig Rücksicht genommen, viele Maniker leiden auch unter Leichtsinnigkeit und Größenwahn. Für die Entwicklung einer bipolaren Störung spielen Erbfaktoren eine wesentliche Rolle. Darüber hinaus ist die Regulation der Neurotransmitter im Gehirn beeinträchtigt. Auch Medikamente können im Extremfall zu einer bipolaren Störung führen. Dazu gehören beispielsweise bestimmte Epilepsie- und Antiparkinson-Medikamente, kortisonhaltige Präparate, aber auch Drogen wie Kokain oder LSD.



© Doreen Salcher / Fotolia

© Doreen Salcher / Fotolia

Schizophrenie: Therapie & Prognose

Die Behandlung einer Schizophrenie erfolgt einerseits medikamentös, andererseits mit Hilfe einer Psychotherapie. Verabreicht werden Neuroleptika, die die Wirkung von Dopamin blockieren. Dadurch können Symptome wie Halluzinationen oder Wahn verbessert werden. Allerdings verursachen diese Medikamente vor allem zu Behandlungsbeginn auch Nebenwirkungen wie Muskelzuckungen, Bewegungsstörungen, Müdigkeit oder Antriebslosigkeit. Darüber hinaus erhalten Schizophrenie-Patienten oft auch Antidepressiva, die die Stimmung positiv beeinflussen. Bei akuten Phasen kommen manchmal auch kurzfristig Beruhigungsmittel zum Einsatz.

Des Weiteren trägt eine Psychotherapie dazu bei, beänstigende Erlebnisse während einer Krankheitsphase zu verarbeiten und Bewältigungsansätze aufzuzeigen, vgl. u.a. die Infos bei der BundesPsychotherapeutenKammer. Auch Angehörige sollten sich genauestens über die Krankheit informieren, um eventuelle Rückfälle rechtzeitig erkennen zu können und um eine Behandlung einzuleiten. Schwierige Situationen stellen aber natürlich auch eine erhebliche Belastung für die Angehörigen dar, daher ist es wichtig, dass auch sie in die Therapie miteinbezogen werden. Eine weitere Möglichkeit sind Selbsthilfegruppen, in denen sich Angehörige gegenseitig unterstützen und von den Erfahrungen anderer Betroffener profitieren können.

Bei jedem fünften Patienten kann die Schizophrenie vollständig ausheilen, bei den restlichen 80 Prozent tritt die Erkrankung in unterschiedlichsten Zeitabständen wieder auf, ein chronischer Verlauf der Krankheit ist ebenfalls möglich. Durch die modernen Behandlungsmethoden sind die Krankheitsverläufe heutzutage aber wesentlich besser als früher und beim Großteil der Patienten ist eine berufliche bzw. soziale Wiedereingliederung möglich.

Bipolare Störung: Therapie / Behandlung

Auch eine bipolare Störung wird medikamentös sowie mit einer begleitenden Psychotherapie behandelt. Zum einen werden so genannte Stimmungsstabilisierer eingesetzt, zum anderen erhalten die Betroffenen Interventionsmedikamente, die die Symptome der jeweiligen Episode (Depression oder Manie) mildern. Des Weiteren kann eine Psychotherapie (zum Beispiel kognitive Verhaltenstherapie) helfen, mit der Krankheit besser zurechtzukommen und eine neu auftretende Episode zu erkennen. Außerdem gibt es zahlreiche Hinweise darauf, dass sich ein geregelter Schlaf-Wach-Rhythmus sehr positiv auf eine manisch-depressive Erkrankung auswirkt. Auch Sport ist wünschenswert und kann eine durchaus stimmungsstabilisierende Wirkung haben.

Ein großes Problem bei bipolaren Patienten ist, dass ihnen sehr häufig die Einsicht der Erkrankung fehlt. Sie wehren sich gegen eine Behandlung, was auch eine große Belastung für die Angehörigen darstellt, siehe auch psychiatrie.uni-bonn.de. Aus diesem Grund kann es sehr hilfreich sein, dass die Patienten in symptomfreien Phasen eine Vereinbarung mit den Angehörigen treffen, wie sie sich am besten verhalten, wenn eine neue Krankheitsepisode erkennbar wird. Angehörige und Patienten sollten sich jedoch darüber im Klaren sein, dass eine bipolare Erkrankung sehr häufig ein Leben lang behandelt werden muss.

Statistik: Häufigste psychisch Erkrankungen in Deutschland nach Geschlecht 2011 (Quelle: Statista / Robert Koch-Institut)

Statistik: Häufigste psychisch Erkrankungen in Deutschland nach Geschlecht 2011 (Quelle: Statista / Robert Koch-Institut)

Das könnte Sie auch interessieren:

Publiziert am: 8. April 2013

Verschlagwortet mit: , , ,