www.medizinius.de » Fitness, Sport, Training

Krafttraining – Was sollte man vorab wissen und beachten?

Wer seinen Körper in Form bringen möchte, kann sich für eine gelungene Kombination aus Krafttraining und Ausdauersport entscheiden. Das Krafttrainig sollte zunächst nicht ohne fachliche Anleitung stattfinden, denn bei falscher Ausführung bestimmter Trainingseinheiten könnte es im schlimmsten Fall zu Verletzungen einzelner Gelenke oder Muskeln führen. Eine entsprechende Fitness-DVD oder der Besuch ins Fitness-Center kann dabei hilfreich sein, die verschiedenen Übungen beim Krafttraining ordnungsgemäß auszuführen. Nach einer Weile schließlich, wenn die Übungen sich eingespielt haben, kann bei Bedarf ein autodidaktisches Training absolviert ist.

Krafttraining im Fitnesscenter

Für Anfänger lohnt sich der Gang ins Fitnesscenter allemal, denn je nach individuellen Ansprüchen wird hier ein entsprechender Trainingsplan vom Fachpersonal erstellt. Dabei kann der Sportfreund angeben, welches Ziel er letztendlich im Sinn hat, ob er durch das Krafttraining vor allem abnehmen oder einfach nur seine Kondition verbessern möchte. Natürlich können auch beide Ziele gleichzeitig verfolgt werden. Je nach Affinität werden im Sportstudio die Kardiogeräte oder speziell muskelbildende Geräte in Anspruch genommen. Die Kardiogeräte wie Laufband und dergleichen sorgen für eine bessere Ausdauer, wobei die Geschwindigkeit und der Steigungsgrad individuell eingestellt werden können. Anfangs schlägt der Fitnesstrainer die jeweiligen Modalitäten vor, doch nach einiger Zeit merkt jeder Sportfreund sehr genau, wie schnell und wie lange er laufen möchte und kann und wie der eigene Körper darauf reagiert.

Muskelmasse erhöht den Grundumsatz

Wer nicht nur Kondition erlangen, sondern auch Pfunde verlieren möchte, kann beim Krafttraining bestimmte Aspekte beherzigen. Zum Beispiel ist es nach der Trainingseinheit sehr wichtig, eine Portion Eiweiß zu sich zu nehmen. Das kann in Form von Milch, Joghurt oder einem Eiweißriegel geschehen und spätestens bis zwanzig Minuten nach Ende des Trainings, da in dieser Zeit der beanspruchte Muskel wächst und dazu Eiweiß benötigt. Dazu ist es wichtig zu wissen, dass Muskelmasse wesentlich mehr Gewicht birgt als Körperfett, daher ist die Anzeige auf der Waage in den ersten Wochen eher unzuverlässig. Wer genaue Gewichtsergebnisse wünscht, nutzt am besten eine Körperfettwaage, diese spaltet Muskelmasse und Fettwerte detailliert auf. Aufgrund des regelmäßigen Kraftsports erhöht sich die Muskelmasse im Körper entsprechend, diese verbraucht dabei viel mehr Energie als Körperfett, das heißt, der Sportfreund verbrennt sogar mehr Kalorien, wenn er gerade keinen Sport macht.

Tipps für Krafttrainig

Während des Krafttraining und danach ist es wichtig, auf die erhöhte Flüssigkeitszufuhr zu achten, da der Körper viel Flüssigkeit verliert. Dabei empfiehlt es sich, immer eine Flasche Wasser bei sich zu haben, gleichgültig auf welchem Gerät gerade trainiert werden. Viele Sportfreunde benutzen während der Trainingseinheiten zudem einen Musikplayer, um sich entsprechend zu motivieren und von der Anstrengung etwas abzulenken. Wer zwischen den Einheiten Eiweiß zu sich nimmt, maximiert den Muskelaufbau-Effekt.

Workout: Krafttraining zum Muskelaufbau im Fitness-Studio © Kzenon/Fotolia

Workout: Krafttraining zum Muskelaufbau im Fitness-Studio © Kzenon/Fotolia

Publiziert am: 1. August 2011

Verschlagwortet mit: , , , , ,