www.medizinius.de » Ernährung und Diät

In welcher Beziehung steht Insulin zum Abnehmen?

Beim Konsumieren von Kohlenhydraten steigt im Körper der Blutzuckerspiegel. Hierdurch gibt die Bauchspeicheldrüse das „Inselhormon“ Insulin ab, um den Blutzuckerspiegel wieder auf ein normales Niveau zu bringen, den Zucker für den Körper verwertbar zu machen und auch zu speichern. Das Hormon öffnet hierzu die Fettzellen des Körpers.

Zudem ist Insulin auch zuständig für die Verwertbarkeit von Fett und Protein. Es transportiert die Nährstoffe zu den Zellen und beliefert sie mit Energie – ein lebenswichtiger Stoff also.

Doch insgesamt bedeutet das auch, dass das Insulin die Fetteinlagerung fördert – vor allem nach dem Genuss von Kohlehydraten. Diese sind nämlich am schnellsten und einfachsten zu verwerten.

Insulin hat seinen Sinn und Zweck im Körper - macht uns aber auch das Abnehmen, genauer das Fettverbrennen und damit den Abbau des Bauchspecks schwer (© mbz1/Fotolia)

Insulin hat seinen Sinn und Zweck im Körper – macht uns aber auch das Abnehmen, genauer das Fettverbrennen und damit den Abbau des Bauchspecks schwer (© mbz1/Fotolia)

Einfache Kohlenhydrate > Insulinausschüttung > Stopp der Fettverbrennung > Fetteinlagerung

Je einfacher die Kohlehydrate sind, z.B. in Form von Zucker, Süßwaren, Honig, süßen Früchten, Fruchtsäften, lieblichen alkoholischen Getränken, umso einfacher können die Fettpolster gefüllt werden.
Hierdurch wird selbstverständlich der Prozess der Fettverbrennung zunächst gestoppt. Praktisch bedeutet das also: Wer schnelle Kohlehydrate isst, kann nicht abnehmen.

Hierin liegt auch der Grund, warum bei Vielen die Sache mit dem Abnehmen nicht klappt. Obwohl man glaubt, sich Diät-technisch mächtig anzustrengen und sich in seiner Ernährung an vielen Stellen einschränkt, wollen die Fettpölsterchen am Bauch und anderen Körperstellen einfach nicht verschwinden. Zwar gibt es verschiedene Möglichkeiten, schönheitskosmetisch nachzuhelfen (siehe zum Beispiel den Artikel zu Fettabsaugen bei MEDIC OPTI-LINE oder so genannte Fett-weg-Spritzen z.B. bei Belladerma). Aber nicht jeder will sich unters Messer legen – und auch nicht jeder kann sich solche Behandlungen leisten. In Einzelfällen kann es bei komplizierteren Eingriffen auch zu Komplikationen kommen, siehe z.B. diesen Erfahrungsbericht zu einer Ultraschall-Liposuktion.

Laut dieser Statistik ist die Fettabsaugung die Schönheits-Operation, der sich Männer am ehesten unterziehen würden - das zeigt, wie groß das Problem mit den Fettpölsterchen ist, und wie schwer es den meisten fällt, überschüssiges Körperfett abzubauen (Quelle: Statista / Burda Community Network, VKE-Kosmetikverband, Playboy)

Laut dieser Statistik ist die Fettabsaugung die Schönheits-Operation, der sich Männer am ehesten unterziehen würden – das zeigt, wie groß das Problem mit den Fettpölsterchen ist, und wie schwer es den meisten fällt, überschüssiges Körperfett abzubauen (Quelle: Statista / Burda Community Network, VKE-Kosmetikverband, Playboy)

Intelligenter ernähren statt Fettabsaugen?

Insofern sagen sich viele Menschen: „Es muss doch auch gehen, das über bessere bzw. richtige Ernährung in den Griff zu bekommen“ – Recht haben sie grundsätzlich, doch ganz so einfach ist es eben nicht, insbesondere wenn man wenig Ahnung über die Zusammenhänge von Kohlenhydraten, Insulin, Fettabbau, Fetteinlagerung und Abnehmen hat. Problematisch auch: Es kommt vor, dass eine Person über die Jahre eine regelrechte Insulinresistenz entwickelt und stets zuviel von diesem Hormon im Blut hat, die Zellen nicht mehr auf das Insulin reagieren und der Körper mit Glukose überladen wird.

Als erstes gilt es also, den Blutzucker auf ein normales Maß zurückzuschrauben. Das kann geschehen, indem man komplexere Kohlehydrate zu sich nimmt und Lebensmittel mit einem hohen Ballaststoffanteil verwendet. Dadurch wird der Körper nur wenig Insulin ausbringen – die Bauchspeicheldrüse pausiert, es kommt nicht zu Blutzuckerspiegelschwankungen und damit auch nicht zu Hunger bzw. Heißhunger oder zu Kreislaufstörungen.

Zusätzlich zu der Diät sollte auch auf genügend Bewegung an frischer Luft geachtet werden, auch dies hat Einfluss auf den Insulin- und den Blutzuckerspiegel.

YOUTUBE: Die „Insulinfalle“ (www.youtube.com/watch?v=3ZT2KfKZ95Q)

Das könnte Sie auch interessieren:

Publiziert am: 8. Oktober 2013

Verschlagwortet mit: , , , ,