www.medizinius.de » Arznei und Medikamente, Homöopathie

Schüssler Salze – kristalline Alleskönner?

Schüssler Salze (nach ihrem Entdecker, dem Arzt Dr. Wilhelm Heinrich Schüssler) stammen aus dem Bereich der Homöopathie und werden als Alternative zur Schulmedizin betrachtet. Heutzutage wird ihnen nachgesagt, Körper und Seele in Balance zu bringen. Die möglichen Anwendungsgebiete sind zahlreich, der Glaube der Anwender bezüglich der Wirkung beachtlich.

Entdeckung
Die Geschichte der Schüssler Salze beginnt eigentlich Ende des 19. Jahrhunderts, als Rudolf Virchow entdeckt, dass sich der menschliche Körper aus vielen Einzelzellen zusammensetzt. Daraus leitet Schüssler nach eigenen Forschungen die These ab, dass alle Krankheiten vom gestörten Mineralstoffhaushalt der einzelnen Zellen ausgehen. Er untersucht daraufhin die Wirkungsweisen von Mineralstoffen sowie Spurenelementen und entwickelt daraus die 12 heilenden Schüssler Salze.

Die Schüssler Salze
Hierbei handelt es sich um 12 Hauptsalze, deren Bestandteil entweder Calcium, Ferrum (Eisen), Kalium, Magnesium oder auch Natrium ist. Diese Stoffe braucht der Körper, um verschiedene Prozesse durchführen zu können. Die Salze wurden von Schüssler als „biochemische Funktionsmittel“ bezeichnet.

Anwendungsgebiete und Einnahme
Die Indikationen sind vielfältig: Kalziumhaltige Salze unterstützen die Stärkung des Knochengewebes, eisenhaltige die Versorgung der Zellen mit Sauerstoff, während zum Beispiel Kaliumphosphat bei nervlich bedingten Erkrankungen die Zellen stärkt. Weiterhin helfen Schüssler Salze bei Krämpfen und aller Art von Schmerzen, wirken gegen Entzündungen und dienen der Entschlackung oder der Straffung des Bindegewebes.

Bezüglich der Einnahme ist folgendes festzuhalten: Dr. Schüssler hat nicht nur die Wichtigkeit der Salze und ihre Funktionsweise erkannt, er hat zudem ein Verfahren entwickelt, welches ermöglicht, dass den Zellen die Mineralstoffe auch zugänglich gemacht werden können. Sein Gedanke dahinter war, dass oftmals Krankheiten nicht dem Fehlen dieser, sondern der mangelnden Aufnahmefähigkeit der Zellen geschuldet sind.

Daher werden die Schüssler Salze in Tabletten- oder Salbenform in so genannten homöopathischen Dosen (sprich stark verdünnt) eingenommen. Das hat den Vorteil, dass die Salze über die Schleimhäute oder die Haut aufgenommen und an ihren Bestimmungsort gelangen können.

Das könnte Sie auch interessieren:

Publiziert am: 7. November 2008

Verschlagwortet mit: , , ,